Welches Programm für Pflege der Homepage?

classic Classic list List threaded Threaded
11 messages Options
Reply | Threaded
Open this post in threaded view
|

Welches Programm für Pflege der Homepage?

Frank Jäger
Hallo Ubuntus,
ich versuche gerade, mir Windows abzugew?hnen. Nach einem Jahr SuSE (das
war der Profi-Tipp f?r Linux-Anf?nger) wechsele ich jetzt auf Ubuntu
5.10 Breezy.

Ich suche noch nach einem Programm mit ungef?hr dem Funktionsumfang, den
M$ Frontpage unter Windows bietet.

Ich m?chte meine Homepage damit pflegen.
Ich m?chte aber nicht HTML "zu Fu?" bearbeiten, also (WYSIWYG) die
Seiten in der Vorschau-Ansicht bearbeiten k?nnen.
Ich m?chte dabei m?glichst das ganze Web im Auge behalten (Struktur,
Navigation) und nicht nur einzelne Seiten.

Ich habe mir "Quanta Plus" angeschaut. Das kommt meinen Vorstellungen
schon sehr nah. Ich habe damit allerdings folgende Erfahrungen gemacht:

Wenn man in der Vorschau ein Wort markiert und "Entf" dr?ckt, ist die
halbe Seite verschwunden und der Men?punkt "Bearbeiten / R?ckg?ngig"  
holt sie auch nicht zur?ck. Der macht einfach gar nichts.
Das kann's doch nicht sein, oder? Von einer Version 3.4.3 hatte ich mehr
erwartet, da m?ssen doch die angebotenen Funktionen halbwegs funktionieren.

Was gibt es f?r Alternativen? (andere Programme)
Gibt es bessere Versionen? (.. ist meine fehlerhaft?   .. fehlt eine Lib?)

Gru?
Frank


--
ubuntu-de mailing list
[hidden email]
http://lists.ubuntu.com/mailman/listinfo/ubuntu-de
Reply | Threaded
Open this post in threaded view
|

Re: Welches Programm für Pflege der Homepage?

Dirk Deimeke
Hallo Frank,

> Was gibt es für Alternativen? (andere Programme)

schau mal, ob Du mit NVU zurechtkommst.

Dirk



--
ubuntu-de mailing list
[hidden email]
http://lists.ubuntu.com/mailman/listinfo/ubuntu-de
Reply | Threaded
Open this post in threaded view
|

Re: Welches Programm für Pflege der Homepage?

Gunnar Salbeck
In reply to this post by Frank Jäger
Am Freitag, den 09.12.2005, 18:32 +0100 schrieb Frank Jäger:

> Hallo Ubuntus,
> ich versuche gerade, mir Windows abzugewöhnen. Nach einem Jahr SuSE (das
> war der Profi-Tipp für Linux-Anfänger) wechsele ich jetzt auf Ubuntu
> 5.10 Breezy.
>
> Ich suche noch nach einem Programm mit ungefähr dem Funktionsumfang, den
> M$ Frontpage unter Windows bietet.
>
> Ich möchte meine Homepage damit pflegen.
> Ich möchte aber nicht HTML "zu Fuß" bearbeiten, also (WYSIWYG) die
> Seiten in der Vorschau-Ansicht bearbeiten können.
> Ich möchte dabei möglichst das ganze Web im Auge behalten (Struktur,
> Navigation) und nicht nur einzelne Seiten.
Hi,

warum nicht gleich ein CMS z.B http://www.joomlaos.de/ oder
http://typo3.org/


MfG

Gunnar



--
ubuntu-de mailing list
[hidden email]
http://lists.ubuntu.com/mailman/listinfo/ubuntu-de
Reply | Threaded
Open this post in threaded view
|

Re: Welches Programm für Pflege der Homepage?

metatux
In reply to this post by Frank Jäger
Hi Frank,

Frank J?ger wrote:
> Hallo Ubuntus,
> ich versuche gerade, mir Windows abzugew?hnen. Nach einem Jahr SuSE (das
> war der Profi-Tipp f?r Linux-Anf?nger) wechsele ich jetzt auf Ubuntu
> 5.10 Breezy.

besser ist das ;) !

[...]

> Was gibt es f?r Alternativen? (andere Programme)
> Gibt es bessere Versionen? (.. ist meine fehlerhaft?   .. fehlt eine Lib?)

Screem k?nnte auch dein Freund werden. Es kommt darauf an was genau du
willst. Wenn du nur HTML machst und kein PHP usw. verwendest wirst du
sicherlich auch mit NVU froh werden.

Package: nvu
Priority: optional
Section: universe/web
Installed-Size: 26948
Maintainer: Riccardo Setti <[hidden email]>
Architecture: i386
Version: 0.99+1.0pre-1build1~hoary1
Depends: libatk1.0-0 (>= 1.9.0), libbonobo2-0 (>= 2.8.0), libc6 (>=
2.3.2.ds1-4), libfontconfig1 (>= 2.2.1), libfreetype6 (>= 2.1.5-1),
libgcc1 (>= 1:4.0-0pre6ubuntu4), libgconf2-4 (>= 2.9), libglib2.0-0 (>=
2.6.0), libgnome2-0 (>= 2.8.0), libgnomevfs2-0 (>= 2.9.90), libgtk2.0-0
(>= 2.6.0), libidl0, liborbit2 (>= 1:2.12.0), libpango1.0-0 (>= 1.8.1),
libpopt0 (>= 1.7), libstdc++5 (>= 1:3.3.4-1), libx11-6 | xlibs (>>
4.1.0), libxext6 | xlibs (>> 4.1.0), libxft2 (>> 2.1.1), libxp6 | xlibs
(>> 4.1.0), libxrender1, libxt6 | xlibs (>> 4.1.0), zlib1g (>= 1:1.2.1)
Recommends: myspell-dictionary
Suggests: mozilla-firefox, www-browser
Filename: pool/universe/n/nvu/nvu_0.99+1.0pre-1build1~hoary1_i386.deb
Size: 8637654
MD5sum: 636f0e7c67d57f289b1b3da285b6d493
Description: Complete Web Authoring System
  Nvu (pronounced N-view, for a "new view") is a
  complete Web Authoring System that combines
  web file management and easy-to-use
  WYSIWYG (What You See Is What You Get) web page editing.
  Nvu is designed to be extremely easy to use, making it ideal for
  non-technical computer users who want to create an
  attractive, professional-looking web site
  without needing to know HTML or web coding.
  .
  For more details look at http://www.nvu.com
Bugs: mailto:[hidden email]
Origin: Ubuntu)

> Gru?
> Frank
>

Re-Gru?,
Markus
--
Registered GNU/Linux user 392004|Machine number 292924
me@irc:metatux
irc.euirc.net: #ServiCom|#fedoraforum.de
irc.freenode.net: #linux-plug,#linuxperu,#ServiCom,#linux.mx,
#debian-peru,#ubuntu-de,#calilug,#el-bar-de-linux,#ubuntu-on-laptops,
#linux-en-portatiles,#apesol
http://learn.to/quote
http://www.sindominio.net/ayuda/preguntas-inteligentes.html


--
ubuntu-de mailing list
[hidden email]
http://lists.ubuntu.com/mailman/listinfo/ubuntu-de
Reply | Threaded
Open this post in threaded view
|

Re: Welches Programm für Pflege der Homepage?

Thomas Eber
In reply to this post by Frank Jäger
Am Freitag, 9. Dezember 2005 18:32 schrieb Frank Jäger:
[..]
>
> Ich suche noch nach einem Programm mit ungefähr dem
> Funktionsumfang, den M$ Frontpage unter Windows bietet.

lieber nicht...
>
> Ich möchte meine Homepage damit pflegen.
> Ich möchte aber nicht HTML "zu Fuß" bearbeiten, also (WYSIWYG) die

wie schon mehrfach empfohlen, evtl. "NVU"
[..]
>
> Ich habe mir "Quanta Plus" angeschaut. Das kommt meinen
> Vorstellungen schon sehr nah. Ich habe damit allerdings folgende
> Erfahrungen gemacht:
>
> Wenn man in der Vorschau ein Wort markiert und "Entf" drückt, ist

? auf die Idee bin ich noch nicht gekommen -interessant ;o)))

> die halbe Seite verschwunden und der Menüpunkt "Bearbeiten /
> Rückgängig" holt sie auch nicht zurück. Der macht einfach gar
> nichts.
> Das kann's doch nicht sein, oder? Von einer Version 3.4.3 hatte ich
> mehr erwartet, da müssen doch die angebotenen Funktionen halbwegs
> funktionieren.

Quanta ist ein Editor, kein
"Was_ich_sehe_kann_ich_weg_klicken-Automat". Mir ist nicht bekannt
das bei Quanta WYSIWYG-Modus versprochen wird(?).
Als Editor für HTML, CSS und für die Projektverwaltung ist er
hervoragend. Für Frontpageumsteiger aber definitiv ungeeignet!
Dann noch eher Mozilla-Composer, OpenOffice, evolution oder eben NVU.
Oder eben doch "Self-HTML" :o))

Gut'Nacht,
Thomas

--











Ein Herz für Klicky_Bunti_GUI-Fans!



--
ubuntu-de mailing list
[hidden email]
http://lists.ubuntu.com/mailman/listinfo/ubuntu-de
Reply | Threaded
Open this post in threaded view
|

Re: Welches Programm für Pflege der Homepage?

Frank Jäger
In reply to this post by Gunnar Salbeck
Moin Moin,
also der Begriff "CMS" (Content Management System) ist bei mir sehr negativ besetzt.

Dazu folgende Geschichte:
Ich habe dienstlich jahrelang einen Unterordner (Sub-WEB) unserer Firmenhomepage selbst gepflegt. Dort biete ich einige Programme zum Download an. Es handelt sich um sehr spezielle Programme für einen kleinen Kundenkreis. Daher keine Werbung, keine Messen. Die Kunden finden mich über Suchmaschinen im Internet.

Dann beschloss das Management kurzfristig den Einsatz eines CMS. Außer mir hatte sich keiner um den Web-Auftritt seines Bereiches gekümmert. Eine Person, unser Web-Admin, war langsam damit überfordert, die Änderungen für 100 Leute einzupflegen.
Mit dem CMS soll nun jeder Mitarbeiter inhaltlich seine eigenen Artikel editieren (nur Text).
Der Admin kümmert sich nur noch um Strukturen, Formatierungen und ähnliche "übergeordnete" Dinge.

Klingt erst mal logisch, in der Praxis habe ich aber folgende Erfahrungen gemacht:
- das Bearbeiten eines Textes dauert nun 4 mal so lange, wegen der umständlichen Logik des Systems.
  Ein neuer Text bekommt eine "ID". Die muss man sich merken und wieder in irgendwelche Gliederungen einfügen,
  damit sie auch "sichtbar" werden.
- Formatierungen innerhalb eines Textes sind nicht mehr möglich (Hervorhebungen)
- Der Download eines Setup ist nicht mehr möglich, da keine Datei größer als 1 MByte sein darf,
  liegt ja in einer Datenbank.
- Die Seiten werden dynamisch aus einer Datenbank aufgebaut, es gibt keine festen URLs mehr,
  man kann also keinen Link mehr verschicken, der am nächsten Tag noch gültig wäre.
  Alles ist im Fluss ...
- Wenn man jemanden auf eine bestimmte Stelle aufmerksam machen möchte,
  muss man ausgehend von der Homepage verbal beschreiben,
  welche Menüs er anklicken muss, um an die richtige Stelle zu kommen.
- Das "wissen" auch die Suchmaschinen. Die URLs enthalten lauter "?" und "&" und Nummern.
  Also nehmen sie solche Seiten gar nicht erst auf.
  Kein (Neu-) Kunde findet mich mehr!

Fazit:
Das in unserer Firma eingefügte CMS ist eine Katastrophe für meine Arbeit.
Ich habe mich geweigert es zu benutzen.
Nun bin ich auf einen Server verbannt, der keinen Namen hat (nur eine IP).
Von der Hompage aus bin ich per "Umleitung" zu erreichen.
Macht aber nix. Die Suchmaschinen haben es mitbekommen und die IP verlinkt, das ist wichtig.
Test: googl mal nach "wldge" oder "edbs".

Nun frage ich mich, welche Vorteile es bringt, meine private Homepage mit einem CMS zu pflegen.
- Trennung von Formatierung und Inhalt?
  Wozu?
- Verteilung von Zuständigkeiten?
  Ich arbeite ganz alleine daran!

Mir fallen eigentlich nur Nachteile ein. Ich muss allerdings zugeben, dass ich die angebenen Programm noch nicht näher untersucht habe. Ich kenne halt nur das CMS in meiner Firma.

- Ich müsste mein lokales System zuächst mal um PHP, MySQL und Apache nachrüsten.
  Alles muss konfiguriert werden.
- Mein Provider müsste PHP und Datenbanken unterstützen,
  ich weiß zur Zeit nicht, ob das wieder Zuschlag kostet oder überhaupt geht.
- Alternativ könnte ich wahrscheinlich mein lokales CMS mit wget in ein statisches Web entladen.
  Das wäre dann aber nach jeder Änderung komplett neu hochzuladen. (z.Zt. ca 50 MByte).

Sehe ich das richtig ?

PS
Vielleicht ist das hier das falsche Forum für solche Grundsatzdiskussionen ....?

mfG
F.


Gunnar Salbeck schrieb:
Am Freitag, den 09.12.2005, 18:32 +0100 schrieb Frank Jäger:
  
Hallo Ubuntus,
ich versuche gerade, mir Windows abzugewöhnen. Nach einem Jahr SuSE (das 
war der Profi-Tipp für Linux-Anfänger) wechsele ich jetzt auf Ubuntu 
5.10 Breezy.

Ich suche noch nach einem Programm mit ungefähr dem Funktionsumfang, den 
M$ Frontpage unter Windows bietet.

Ich möchte meine Homepage damit pflegen.
Ich möchte aber nicht HTML "zu Fuß" bearbeiten, also (WYSIWYG) die 
Seiten in der Vorschau-Ansicht bearbeiten können.
Ich möchte dabei möglichst das ganze Web im Auge behalten (Struktur, 
Navigation) und nicht nur einzelne Seiten.
    

Hi,

warum nicht gleich ein CMS z.B http://www.joomlaos.de/ oder
http://typo3.org/


MfG

Gunnar


  

--
ubuntu-de mailing list
[hidden email]
http://lists.ubuntu.com/mailman/listinfo/ubuntu-de
Reply | Threaded
Open this post in threaded view
|

Re: Welches Programm für Pflege der Homepage?

Frank Jäger
In reply to this post by Thomas Eber


Thomas Eber schrieb:
Am Freitag, 9. Dezember 2005 18:32 schrieb Frank Jäger:
[..]
  
Ich suche noch nach einem Programm mit ungefähr dem
Funktionsumfang, den M$ Frontpage unter Windows bietet.
    

lieber nicht...
  
Wieso?
Die Funktionalität ist doch in Ordnung.
Ich komme eigentlich ganz gut damit zurecht, möchte aber gerne freie Software benutzen und ich möchte das mit Linux tun.
Ich möchte meine Homepage damit pflegen.
Ich möchte aber nicht HTML "zu Fuß" bearbeiten, also (WYSIWYG) die
    

wie schon mehrfach empfohlen, evtl. "NVU"
[..]
  
Ich habe mir "Quanta Plus" angeschaut. Das kommt meinen
Vorstellungen schon sehr nah. Ich habe damit allerdings folgende
Erfahrungen gemacht:

Wenn man in der Vorschau ein Wort markiert und "Entf" drückt, ist
    

? auf die Idee bin ich noch nicht gekommen -interessant ;o)))

  
Ein Entwickler muss IMMER damit rechnen, dass die Anwender auf ALLE möglichen Ideen kommen.
Alles was nicht erlaubt sein soll, muss per Programmlogik verhindert werden.
Ich bin selbst Entwickler (allerdings nicht im Linux-Bereich) und ich verfahre so beim Programmentwurf.
Man darf nicht stur davon ausgehen, dass ein Anwender von Anfang an ALLE Bedienungsschritte richtig macht.
Das Programm muss den Anwender leiten und alle Funktionen, die in bestimmten Situationen nicht ausgeführt werden dürfen, müssen deaktiviert werden.

Konkret auf "Quanta+" bezogen:
Wenn ich in der Vorschau-Ansicht nicht editieren soll/kann/darf. ....
Wieso kann ich dann durch Doppelklick dort ein Wort markieren?
Wieso wird ein Löschen ausgeführt (nach Taste "Entf"), wenn zuvor nicht im HTML-Quelltext sondern in der Vorschau ein Text markiert wurde?  (Maus- bzw. Cursor-Position auswerten).

Jeder macht mal einen Fehler.
Die Funktion "Bearbeiten/ Rückgängig" sollte darum immer funktionieren.

die halbe Seite verschwunden und der Menüpunkt "Bearbeiten /
Rückgängig" holt sie auch nicht zurück. Der macht einfach gar
nichts.
Das kann's doch nicht sein, oder? Von einer Version 3.4.3 hatte ich
mehr erwartet, da müssen doch die angebotenen Funktionen halbwegs
funktionieren.
    

Quanta ist ein Editor, kein 
"Was_ich_sehe_kann_ich_weg_klicken-Automat". Mir ist nicht bekannt 
das bei Quanta WYSIWYG-Modus versprochen wird(?). 
  
Was "versprochen" wurde oder nicht, weiß ich erst, wenn ich die Dokumentation komplett gelesen habe.
Es muss aber auch möglich sein, ein Programm (in seiner Grundfunktionalität) auszuprobieren ohne die Dokumentation zu lesen.
"Look and Feel" - Wenn man sich an einige Standards hält, dann klappt das meist ganz gut.

Als Editor für HTML, CSS und für die Projektverwaltung ist er 
hervoragend. Für Frontpageumsteiger aber definitiv ungeeignet!
Dann noch eher Mozilla-Composer, OpenOffice, evolution oder eben NVU. 
Oder eben doch "Self-HTML" :o))

Gut'Nacht,
Thomas

  
Nach einem Jahr privater Nutzung von Linux (im Büro bin ich auf Windows festgelegt) habe ich immer noch ein wenig Probleme mit der Hacker-Mentalität einiger Entwickler. Manchmal hat man den Eindruck, es werden Programme geschrieben von Entwickler für Entwickler.
Da muss man halt wissen, dass ...
Es ist doch bekannt ....
usw. usw.
Für ein "gutes Programm" ist nicht nur entscheidend, welchen Leistungsumfang ein geübter Benutzer damit erreichen kann, wenn er das Programm (nach langem Üben?) fehlerfrei bedienen kann.
Es ist auch wichtig, einen leichten Einstieg für neue Benutzer zu ermöglichen.
Als Entwickler käme man nie auf die Idee, diesen oder jenen falschen Bedienungsschritt zu machen, da man sein Programm sehr genau kennt. Entweder hat man dann das Talent, sich auch mal in einen DAU zu versetzen, oder man lässt das Programm einfach mal von jemand testen, der es noch nie bedient hat. Das bringt völlig neue Erkenntnisse für das Programmdesign.
Man erkennt dann, dass es doch Missverständnisse über die "richtige" Bedienung geben kann.

Der leichte Spott, den ich aus der Bemerkung höre ....
"auf die Idee bin ich noch nicht gekommen -interessant"
... ist daher fehl am Platz.
Ein Entwickler muss auf solche Ideen kommen.
Ein Programm muss auch mal einen falschen Tastendruck verkraften können, ohne die halbe Seite zu löschen.


--
ubuntu-de mailing list
[hidden email]
http://lists.ubuntu.com/mailman/listinfo/ubuntu-de
Reply | Threaded
Open this post in threaded view
|

Re: Welches Programm für Pflege der Homepage?

Mathias Uebel
In reply to this post by Frank Jäger
Am Sonntag, den 11.12.2005, 13:16 +0100 schrieb Frank Jäger:
> Moin Moin,
> also der Begriff "CMS" (Content Management System) ist bei mir sehr
> negativ besetzt.
>
> Dazu folgende Geschichte:
[...]
Wann ist das passiert? Das muss lange her sein.

> Fazit:
> Das in unserer Firma eingefügte CMS ist eine Katastrophe für meine
> Arbeit.
> Ich habe mich geweigert es zu benutzen.
> Nun bin ich auf einen Server verbannt, der keinen Namen hat (nur eine
> IP).
> Von der Hompage aus bin ich per "Umleitung" zu erreichen.
> Macht aber nix. Die Suchmaschinen haben es mitbekommen und die IP
> verlinkt, das ist wichtig.
> Test: googl mal nach "wldge" oder "edbs".
>
> Nun frage ich mich, welche Vorteile es bringt, meine private Homepage
> mit einem CMS zu pflegen.
> - Trennung von Formatierung und Inhalt?
>   Wozu?
> - Verteilung von Zuständigkeiten?
>   Ich arbeite ganz alleine daran!
Dann mach Dir doch Dein eigenes CMS. (Das ist mein Weg!) Man kann dann
auf die jeweiligen Ansprüche reagieren (Downloads: wo, wie grosz etc.)
Die Trennung von Layout und Content empfinde ich in der Summe als
Erleichterung. Ganz besonders, wenn man CSS konsequent nutzt.

Für eindeutige Urls benutze ich mod_rewrite. Denn da gebe ich Dir Recht:
diese PHP-Urls sehen erbärmlich aus.
>
> Mir fallen eigentlich nur Nachteile ein. Ich muss allerdings zugeben,
> dass ich die angebenen Programm noch nicht näher untersucht habe. Ich
> kenne halt nur das CMS in meiner Firma.
Welches ist das?
>
> - Ich müsste mein lokales System zuächst mal um PHP, MySQL und Apache
> nachrüsten.
>   Alles muss konfiguriert werden.
[...]
Gute Handarbeit wird nie ersetzbar sein!
Ich behaupte: Ich kann jede generierte von einer manuell erstellten Page
erkennen! Spätestens am Quelltext und mindestens beim Test mit den
verschiedenen Browsern.

> Sehe ich das richtig ?
>
> PS
> Vielleicht ist das hier das falsche Forum für solche
> Grundsatzdiskussionen ....?
Definitiv!

Grusz aus der Enklave



--
ubuntu-de mailing list
[hidden email]
http://lists.ubuntu.com/mailman/listinfo/ubuntu-de
Reply | Threaded
Open this post in threaded view
|

Re: Welches Programm für Pflege der Homepage?

Thomas Eber
In reply to this post by Frank Jäger
Am Sonntag, 11. Dezember 2005 15:40 schrieb Frank Jäger:

Hallo Frank,
[..]
> >>Ich suche noch nach einem Programm mit ungefähr dem
> >>Funktionsumfang, den M$ Frontpage unter Windows bietet.
> >
> >lieber nicht...
>
> Wieso?
> Die Funktionalität ist doch in Ordnung.
> Ich komme eigentlich ganz gut damit zurecht, möchte aber gerne
> freie Software benutzen und ich möchte das mit Linux tun.

Das Problem ist der produzierte _Quellcode_. Der ist einfach nur zum
Haare raufen (Windows optimierte -schlicht falsche- TAGs, unnötige
Javascripte, unnötiger Code, gigantische Verschachtelungen...). Für
kleine private Seiten, die nicht für alle Besucher zugänglich oder
valide sein müssen, (als schnelles Erfolgserlebnis) von mir aus.
Nachträglich mit Editoren hier etwas umzubauen, gar unter
SEO-Gesichtspunkten optimieren (von Barrierefreien Layout ganz zu
schweigen) ist zumindest "eine Herrausforderung".

[..]
> >>Wenn man in der Vorschau ein Wort markiert und "Entf" drückt, ist
> >
> >? auf die Idee bin ich noch nicht gekommen -interessant ;o)))
>
> Ein Entwickler muss IMMER damit rechnen, dass die Anwender auf ALLE
> möglichen Ideen kommen.

Stimmt! Eins zu Null für Dich :o)

[..]
> Man darf nicht stur davon ausgehen, dass ein Anwender von Anfang an
> ALLE Bedienungsschritte richtig macht.
> Das Programm muss den Anwender leiten und alle Funktionen, die in
> bestimmten Situationen nicht ausgeführt werden dürfen, müssen
> deaktiviert werden.

Oder erklärt. Allerdings dürfte es schwierig sein in einer
_Browser_-Ansicht das markieren von Text zu verhindern.

> Konkret auf "Quanta+" bezogen:
> Wenn ich in der Vorschau-Ansicht nicht editieren soll/kann/darf.
> .... Wieso kann ich dann durch Doppelklick dort ein Wort markieren?

Wie gesagt, DAS kannst Du nicht verhindern.
> Wieso wird ein Löschen ausgeführt (nach Taste "Entf"), wenn zuvor
> nicht im HTML-Quelltext sondern in der Vorschau ein Text markiert
> wurde? (Maus- bzw. Cursor-Position auswerten).

Habe versucht dein Vorgehen zu reproduzieren und es nicht geschafft.
Also ich kann da nix aus der Vorschau heraus löschen(?).
>
> Jeder macht mal einen Fehler.
> Die Funktion "Bearbeiten/ Rückgängig" sollte darum immer
> funktionieren.

Das funktioniert bei Quanta gut. Notfalls gibt es immer noch eine
automatisch erstellte Sicherungsdatei zu jedem Dokument.
[..]
> >Quanta ist ein Editor, kein
> >"Was_ich_sehe_kann_ich_weg_klicken-Automat". Mir ist nicht bekannt
> >das bei Quanta WYSIWYG-Modus versprochen wird(?).
>
> Was "versprochen" wurde oder nicht, weiß ich erst, wenn ich die
> Dokumentation komplett gelesen habe.
> Es muss aber auch möglich sein, ein Programm (in seiner
> Grundfunktionalität) auszuprobieren ohne die Dokumentation zu
> lesen.

Naja, "WYSIWG" ist kein verstecktes feature sondern eine
Haupteigenschaft.

[..]
> Nach einem Jahr privater Nutzung von Linux (im Büro bin ich auf
> Windows festgelegt) habe ich immer noch ein wenig Probleme mit der
> Hacker-Mentalität einiger Entwickler. Manchmal hat man den
> Eindruck, es werden Programme geschrieben von Entwickler für
> Entwickler.

Das ist nur zu oft tatsächlich so.

> Da muss man halt wissen, dass ...
> Es ist doch bekannt ....

Wofür eine Software bestimmt ist, sollte ich tatsächlich vorher in
erfahrung bringen.

> usw. usw.
> Für ein "gutes Programm" ist nicht nur entscheidend, welchen
> Leistungsumfang ein geübter Benutzer damit erreichen kann, wenn er
> das Programm (nach langem Üben?) fehlerfrei bedienen kann.
> Es ist auch wichtig, einen leichten Einstieg für neue Benutzer zu
> ermöglichen.

Was ist ein "gutes" Programm?
Muß es wirklich allen Ansprüchen genügen? Oder _bestimmten_?
Für Anfänger (und das ist Wertfrei gemeint) sind z.B. "Quanta" und
"Gimp" ungeignet. Das sind nun mal Programme für Menschen die wissen
was sie tun -oder bereit sind es zu lernen. Man kann gerade in der
opensource-Welt für jeden Fertigkeitsgrad die ideale Software finden.
(Z.B.: NVU / Quanta oder gthumb / gimp )

> Als Entwickler käme man nie auf die Idee, diesen oder jenen
> falschen Bedienungsschritt zu machen, da man sein Programm sehr
> genau kennt. Entweder hat man dann das Talent, sich auch mal in
> einen DAU zu versetzen, oder man lässt das Programm einfach mal von
> jemand testen, der es noch nie bedient hat. Das bringt völlig neue
> Erkenntnisse für das Programmdesign.
> Man erkennt dann, dass es doch Missverständnisse über die
> "richtige" Bedienung geben kann.
>
> Der leichte Spott, den ich aus der Bemerkung höre ....
>
> "auf die Idee bin ich noch nicht gekommen -interessant"
>
> ... ist daher fehl am Platz.
Du hast ja recht. War nicht wirklich als Spott gemeint.

[..]

Gruß,
Thomas

--











Ein Herz für Klicky_Bunti_GUI-Fans!



--
ubuntu-de mailing list
[hidden email]
http://lists.ubuntu.com/mailman/listinfo/ubuntu-de
Reply | Threaded
Open this post in threaded view
|

Re: Welches Programm für Pflege der Homepage?

Stefan Großhauser
In reply to this post by Mathias Uebel
Hallo,

Zu NVU, Quanta, etc. kann ich nichts sagen, die habe ich selbst noch nie
benutzt. (Ganz kurz mal testweise den Namo Web Editor 4 - das ist aber
schon eine Weile her)

> also der Begriff "CMS" (Content Management System) ist bei mir sehr
> negativ besetzt.
Es kommt darauf, was man will. Man kann auch daneben greifen.
Ich habe mal versucht, eine Seite mit Typo3 oder dem damaligen Mambo
aufzusetzen, aber ich glaube, es ist für das allermeiste einfach
überdimensioniert.

Was ich für kleine Projekte SEHR empfehlen kann, ist CMSimple.
http://www.cmsimple.dk/ (natürlich Open Source)
Es basiert auf php, speichert alles in einer Textdatei und ist so klein
(~60 KB und <5 wichtige Dateien), dass man ohne weiteres selbst dran
basteln kann.
Schreib dir einfach ein Template oder benutze eines von
http://www.websitetemplate.org/
und zack - eine erste Seite steht.

Tu es dir an und probiere es aus!
Es führt zu einer einfach handhabbaren Homepage mit einheitlichem Design
und schönem Code.

Gruß
Stefan Großhauser

----
http://www.djk-rohr.de/
http://www.kjr-neumarkt.de/
http://www.kjr-neumarkt.de/netscraper



--
ubuntu-de mailing list
[hidden email]
http://lists.ubuntu.com/mailman/listinfo/ubuntu-de
Reply | Threaded
Open this post in threaded view
|

Re: Welches Programm für Pflege der Homepage?

Sven Richter-2
In reply to this post by Frank Jäger
On Sunday 11 December 2005 13:16, Frank Jäger wrote:
> Moin Moin,
> also der Begriff "CMS" (Content Management System) ist bei mir sehr
> negativ besetzt.

[lange cms-story herausgeschnitten}

> Fazit:
> Das in unserer Firma eingefügte CMS ist eine Katastrophe für meine Arbeit.
> Ich habe mich geweigert es zu benutzen.
> Nun bin ich auf einen Server verbannt, der keinen Namen hat (nur eine IP).
> Von der Hompage aus bin ich per "Umleitung" zu erreichen.
> Macht aber nix. Die Suchmaschinen haben es mitbekommen und die IP
> verlinkt, das ist wichtig.
> Test: googl mal nach "wldge" oder "edbs".
>
Ok, das klingt alles sehr negativ.
Und ich kann auch durchaus nachvollziehen dass dich
das Erlebnis abgeschreckt hat.
Aber als Programmierer solltest du doch auch wissen
dass es fuer ein und dieselbe Anforderung verschiedene
Loesungen gibt.
Und dass es unter diesen eben auch schlechtere und
bessere gibt.
Anscheinend wurde bei euch in der Firma die schlechtere
gewaehlt, was ja nun nicht automatisch bedeuten muss
dass ein CMS automatisch schlecht ist.
Grad fuer :groessere Umgebungen" ist ein CMS vermutlich gar nicht
schlecht, wenn es die Anforderungen erfuellt.


> Nun frage ich mich, welche Vorteile es bringt, meine private Homepage
> mit einem CMS zu pflegen.
>
Also ich selbst hab mich mal eine zeitlang mit Typo3
herumgeschlagen, fuer mich persoenlich total ueberzogen,
deswegen hab ichs dann wieder gelassen.
Und ich vermute mal, bis man fuer eine private HP Typo3
(oder andere aehnlich umfangreiche CMSs) eingerichtet
hat hat man seine HP auch fertig.

Allerdings hab ich in der Phase eines gelernt, es
gibt nichts besseres als dein naechster Punkt:
> - Trennung von Formatierung und Inhalt?
>   Wozu?
>
Zu deiner persoenlichen Erleichterung.
Da sich ein Layout meistens ueber fast alle Seiten
einer HP erstreckt macht man dies eben einmal und
man hat es fertig.
Moechte man sein Layout aendern macht man es
an einer Stelle und aendert es automatisch auf der
gesamten HP.
Also es ist schon Wahnsinn was man mit CSS alles machen
kann, und wie leicht und mit wie wenig Quellcode.
Ausserdem erleichtet es auch so manchen sehbehinderten
Menschen den Umgang mit dem I-net.
Zum Beispiel ein Menue aus Grafiken oder aus Text mit CSS
gepaart.
Sieht gleich aus, ist aber fuer die sehbehinderten Menschen
durchaus von Vorteil.

Also ich mach ja ungern Werbung und als solche ist das
auch nicht zu verstehen, aber ich arbeite zufaelligerweise
grad selber an einer oeffentlichen Homepage, soll heissen
ich stell sie grad um.

Schau mal auf http://schloss-reinharz.de
und
http://schloss-reinharz.de/test
Dort findest du praktisch die selben Seiten,
und wenn du den Quelltext mal anschaust
wirst du vlt. den Unterschied feststellen.
Die relevanten Layoutinformationen findest du
in der http://schloss-reinharz.de/test/style.css

> Mir fallen eigentlich nur Nachteile ein. Ich muss allerdings zugeben,
> dass ich die angebenen Programm noch nicht näher untersucht habe. Ich
> kenne halt nur das CMS in meiner Firma.
>
Ich kann mir vorstellen dass es durchaus kleine
CMS gibt die handlich sind und zugleich deinen
Anforderungen entsprechen.

> - Ich müsste mein lokales System zuächst mal um PHP, MySQL und Apache
> nachrüsten.
>   Alles muss konfiguriert werden.
>
Dazu gibts zum Glueck Ubuntu:
sudo apt-get install apache2 php5 mysql php5-mysql phpmyadmin

Danach noch ein root PW fuer mysql setzen und das wars.
Ist sozusagen nicht soviel Arbeit, wenn ich da an
frueher denk ;-)
(Ich hoff mal dass ich die Paketnamen alle richtig geschrieben
hab)

> - Mein Provider müsste PHP und Datenbanken unterstützen,
>   ich weiß zur Zeit nicht, ob das wieder Zuschlag kostet oder überhaupt
> geht.
>
Ohne schon wieder Werbung machen zu wollen.
Fuer 5 Euro gibts das alles bei
http://www.all-inkl.com

Guenstig wie sonst kaum ein anderer Provider,
und der Support war auch fix das eine mal
als ich ihn in Anspruch nehmen musste.

> - Alternativ könnte ich wahrscheinlich mein lokales CMS mit wget in ein
> statisches Web entladen.
>   Das wäre dann aber nach jeder Änderung komplett neu hochzuladen.
> (z.Zt. ca 50 MByte).
>
> Sehe ich das richtig ?
>
Oehm, es waer auf jeden Fall umstaendlich.


Falls es dich interessiert, schau mal auf:
http://css4you.de
Da gibts ein paar schoene Beispiele.
Passend zur Thematik ist auch dieser Artikel hier:
http://www.barrierefreies-webdesign.de/knowhow/css-design/holzweg.php

> PS
> Vielleicht ist das hier das falsche Forum für solche
> Grundsatzdiskussionen ....?
>
Mag sein, aber interessant ist es trotzdem.


Gruesse
Sven Richter

--
http://sveri80.blogspot.com


--
ubuntu-de mailing list
[hidden email]
http://lists.ubuntu.com/mailman/listinfo/ubuntu-de